Diese Seite drucken

Treibscheiben / Seilrollen

Diese typischen Verschleißteile sind als Ersatzteile lieferbar.

Wir sind Vertriebspartner der Rudolf Fuka GmbH in Köln und wollen noch etwas "näher" bei unseren Kunden sein!

Sie erhalten

  • Treibscheiben, Seilrollen, Ableitscheiben aus Stahl / Stahlguß allgemein
  • DDR-Treib- und Ableitscheiben
  • Zweikreisbremsen allgemein
  • Zweikreisbremsen für Montan-Antriebe
  • Zweikreisbremssystem (auch für Montan-Antriebe) bei Einsatz von Frequenzurichtern

Wir benötigen die Angaben über Seilzahl, Rillenprofil, Durchmessser, Winkel u.s.w.

Bei den DDR-Teilen ist eine 6-stellige Zahl , beginnend mit "8", im Kranz eingestempelt. Anhand dieser Zahl können wir eine Originalkopie anfertigen. 

Nutzen Sie unser Anfragebaltt zur Erstellung eines Angebotes! Sie haben die Wahl, ob z.B. die Treibscheibe gehärtet ioder ungehärtet geliefert werden soll- je nachdem wie es Ihre Erfordernsise verlangen (z.B. Zugfestigkeit der Tragseile).

Zweikreisbremsen sind heute aus Sicherheitsgründen ein "Muß". Zweikreisbremse bedeutet, dass jeweils ein Magnet einer Bremsbacke zugeordent ist. Im Fehlerfall muß eine spürbare Bremswirkung vorhanden sein.

Achtung! Bei sog. Frequenzumrichteranlagen empfehlen wir den dringenden Einsatz von Zweikreisbremsen mit elektrischer Ausrück-Kontrolleinrichtung.

Weshalb?

Ein guteingestellter Frequenzurichter vermag es aus dem Stillsatnd den Motor langsam durch die geschlossene Bremse "durchzuziehen". Setzt erst mal die Rotation bei geschlossener Bremse ein, wird es sehr gefährlich, wenn steuerungs- oder umrichterinterne Sicherheitsfunktionen dieses Fehlerbild nicht erkennen. In sehr kurzer Zeit sind die Bremsbeläge, verbunden mit sehr starker Wärmeentwicklung bei Erreichen der Nenndrehzahl  abgefahren bzw. verbrannt. Die Haltefunktion ist dann gleich "0" , d.h. der Aufzug rollt ungesteuert und unkontrolliert in die leichtere Richtung. Schäden jeglicher Art sind letztendlich die logische Folge. 

Um das zu verhindern, werden die neu nachzurüstenden Zweikreisbremsen mit Kontrollschaltern als Sicherheitsschalter ausgerüstet. Das heißt, wenn die Bremsbacken ordnungsgemäß ausrücken, sind die Schalter geschlossen. Die Schalter werden z.B. in den Umrichterfreigabe-Sicherheitskreis eingeschliffen. Wenn nach Ablauf einer am Umrichter / an der Steuerung einstellbaren Zeit die Schalter nicht geschlossen sind, erfolgt ein unverzüglicher Abbruch der elektrischen Fahrt. (Nothalt). Somit wir zuverlässig kontrolliert, ob die elektro-mechanischen Freigabebedingungen auch erfüllt wedren.

Deshalb unsere Empfehlung:

Bei Umrichteranlagen stets Zweikreisbremsen mit elektrischen Fedback  einsetzen!

 

 

 

 

 

 

 


Die Seite wurde bisher 5438 mal aufgerufen.